Das Team der Hundeschule Altona

Sven

Ich bin Sven Plückhahn arbeite seit vielen Jahren mit Hunden. Ich habe eine drei jährige Ausbildung zum Hundetrainer gemacht und kann mir nichts besseres Vorstellen.

 

Mehr über mich


Lisa

Lisa ist eine Mischlingshündin aus einer spanischen Tötungsstation und ist mit 15 Wochen zu mir gekommen. Lisa ist sozusagen die Ausbildungsleiterin. Sie ist seit den ersten Tagen in der Hundeschule mit dabei und hat vielen Hunden gezeigt, wie Hunde miteinander umgehen. Das macht Sie besser als jeder Mensch.


James

Ist ein Reinrassiger Chihuahua und ist mit 13 Monaten aus dritter Hand zu mir gekommen. Bei James könnte man sagen er ist für das Inhaltliche verantwortlich. James ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auch eine "suboptimale" Vergangenheit hinter sich lassen kann und das Leben so richtig genießen kann.


Ich freue mich auf Sie und darauf, Ihnen bei der Erziehung Ihres Hundes helfen zu dürfen!

 

Viele Grüße

von Sven Plückhahn, Lisa und James, Ihrem Team der Hundeschule Altona

Mehr über mich

Vor 15 Jahren bekam ich meine Rottweiler Hündin Paula. Es waren die denkbar schlechtesten Bedingungen. Sie kam mit 11 Monaten zu mir hatte schon mehrere Vorbesitzer und war im Schutzdienst antrainiert. All das erfuhr ich erst nach einigen Monaten, als die Probleme, die ich mit Paula hatte, immer schlimmer wurden. Ich wusste zu der Zeit nicht viel mehr über Hunde als die meisten Menschen. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, ich wusste nichts, und ich hätte sie nie mals zu mir nehmen dürfen. Ich begab mich auf die Suche nach einer guten Hundeschule. Ich musste sehr schnell erfahren, dass es nicht so einfach war, eine Hundeschule zu finden, die sich auch mit ernsthaft problematischen Hunden auskennt. Nach dem ich 7 oder 8 Hundeschule besucht habe, verlor ich die Hoffnung, dass ich noch eine Hundeschule finde die mir helfen kann. Ich dachte darüber nach, Paula ins Tierheim zu geben und war mit den Nerven am Ende.

 

Dann fand ich eine Hundeschule, die Problemhunden und deren Menschen hilft. Nach wenigen Einzelstunden veränderte Paulas Verhalten sich merklich zum Guten. Ich war von deren Art mit Hunden zu arbeiten so begeistert, dass ich meine Ausbildung zum Hundetrainer dort begann.

Mit dem Wissen aus meiner Ausbildung gelang es mir innerhalb eines Jahres einen Problemhund, der nur an der Leine laufen durfte und sich nicht mit anderen Hunden vertragen konnte, zu einem umgänglichen Hund zu erziehen, mit dem ich auch ohne Leine am Samstagmorgen zum Einkaufen auf den Wochenmarkt gehen konnte.

Schnell fragten mich die ersten Hundehalter, was ich mit Paula gemacht habe und ob ich ihnen nicht auch helfen kann. Den Hunden und den Menschen helfen zu können, gefiel mir so gut, dass ich mich als Hundetrainer selbstständig machte.

Im Dezember 2011 starb Paula an Krebs .

Ich war sehr traurig, habe aber in sehr kurzer Zeit meine “Lisa“ aus einem Tierheim in Spanien geholt und ihr bei mir ein neues Zuhause gegeben. Wir sind ein richtiges Team und unterstützen uns gegenseitig bei der Erziehung anderer Hunde in meiner Hundeschule. Sie ist die beste Assistentin, die es gibt, da sie die Hundesprache kommuniziert und vielen Menschen  das Hundeverhalten besser erklärt als jeder Trainer.

Das können Sie von mir erwarten

Ich bin offen und ehrlich. Ich nenne die Probleme beim Namen und sage, was ich denke. Es geht darum, was wir für den Hund tun können und nicht darum, was der Hund für uns tun kann. Hundeerziehung ist heute ein Geschäft. Und das stärker denn je. Auch ich verdiene meine Brötchen damit. Doch ich bin auch bereit, die Verantwortung aus dem mir entgegengebrachten Vertrauen zu übernehmen. Sie verlassen sich schließlich auf Ihre Hundeschule und auf das, was Sie dort lernen.

Das werden sie bei mir vergebens suchen

Schönrederei von Problemen, weil es sich besser verkauft. Wenn Sie mit mir arbeiten, lasse ich Sie an all meinem Wissen teilhaben, ich lasse mich auf jede Diskussion ein. Ich lasse Ihre Widersprüche zu und ich lasse Sie alle Ihre Bedenken formulieren.